Theaterfestival FAVORITEN 2018: 07. - 16. SEPTEMBER 2018 IN DORTMUND +++ BEWERBUNGEN AB SOFORT MÖGLICH

Renegade/Pottporus e.V.
BASMALA – Freund oder Feind

Ort: Werkhalle Union-Gewerbehof / AUSMALSAAL
Termin: 23. September, 21:00 Uhr ¹

60 Minuten

¹ Ausverkauft

 
Renegade/Pottporus: BASMALA

(c) Frank Dieper

Was bedeutet es, jetzt, in diesem historischen Moment, ein Mann muslimischen Glaubens zu sein? Neco Çelik und Renegade erkunden das Terrain der Zuschreibungen, in denen das Gesicht des freundlichen Nachbarn im nächsten Moment das des Terroristen sein kann – und genauso auch umgekehrt. BASMALA erzählt davon, was Bilder, die von muslimischen Männern kursieren, mit diesen Menschen anstellt.

Fünf Tänzer stehen auf der Bühne, sie sind männlich und Muslime. Im Hintergrund flimmern Hip Hop-Videos, unter anderem von Haftbefehl, einem Rapper türkisch-kurdischer Herkunft. Videos, in denen das Leben der Postmigranten zwischen Gangster-Coolness und Luxus inszeniert wird. Die Tänzer auf der Bühne starren ins Publikum. Als sie sich bewegen, sehen wir Körper, die weit weg sind von denen der perfekt inszenierten Gangster. Sie schwanken hin und her, physisch und emotional, zwischen Pein, Trauer, Scham, Wut. Sie halten sich Hände vors Gesicht. Dann auf einmal: Gebets-Positionen. Oder Gebets-Posen? Dann: Hip Hop Moves. Zwischendurch tragen die Männer Burka. Dann wieder kämpfen die Körper – gegeneinander und mit sich selbst.

Basmala ist der Name einer Anrufungsformel, mit der Handlungen im muslimischen Alltag eingeleitet werden. Nach dieser Anrufung benennen Neco Çelik und seine Tänzer ihren Abend, der in der Bochumer Zeche 1 entstand. Zwischen Gangster-Rap und IS-Hip Hop, zwischen dem eigenen Glauben und der Radikalisierung anderer, zwischen dem islamophoben Stereotyp und dem Heldenbild des Dschihad erkunden sie, wie mit Projektionen umzugehen ist. Inwieweit sind die Gesten meiner religiösen Praxis privat, inwieweit dürfen andere darüber reden? Wieso tragen die Barbaren mit den Schwarzen Fahnen mein Gesicht? Und welche anderen Lügen werden von außen auf die Körper gelegt? Seht, was ihr glaubt, oder glaubt, was ihr seht.

Neco Çelik, Theater-, Opern- und Filmregisseur, hat für BASMALA zum zweiten Mal mit Renegade zusammengearbeitet. Die Kompanie realisiert freie Tanztheaterproduktionen mit internationalen Partner*innen, Tänzer*innen, Choreograph*innen und Kulturinstitutionen. Gegründet wurde Renegade 2003 von Zekai Fenerci, Markus Michalowski und Lorca Renoux in Herne. Zahlreiche Preise und Einladungen zu Festivals, u.a. zur Tanzplattform 2012. Markenzeichen von Renegade Produktionen ist die gleichberechtigte Kombination verschiedener Tanzstile und der Einfluss der künstlerischen Elemente der Street Art (z.B. Graffiti, Breakdance).

www.pottporus.de/renegade

CREDITS:

Regie: Neco Çelik; Choreographie in Zusammenarbeit mit den Tänzern: Milad Samim, Ibrahima Biaye, Said Gamal, Sefa Erdik, Freddy Houndekindo; Licht: Jens Piske; Idee und Produktionsleitung: Zekai Fenerci; Konzept: Julia Figdor; Presse: Hella Sinnhuber.

Eine Produktion von Renegade/ Pottporus e.V.