Theaterfestival FAVORITEN 2018: 07. - 16. SEPTEMBER 2018 IN DORTMUND +++ BEWERBUNGEN AB SOFORT MÖGLICH

Tümay Kilinçel
Dance Box

Ort: Parkplatz des U / FREILUSTBÜHNE
Termine: 30. September / 1. Oktober, Spielzeit 18:00 - 21:00 Uhr

Installation

Eintritt: 2 Euro.

 

(c) Cornelius Schaper

Die Dance Box spielt keine alten Nummern wie die alten Musikautomaten, sie spielt TANZ. Karte ziehen, Tanz auswählen, Geld einwerfen, und auf geht der Wohnwagen: Drinnen erwartet ein*e Performer*in das Publikum. Und das Publikum besteht auch aus einer Person. In die Augen blicken und die Spannung genießen oder aushalten. Dann wird der persönliche Wunschtanz getanzt. Für drei bis fünf Minuten gehört nun diese kleine Wohnwagenbühne zwei Menschen. Und doch sind sie nicht ganz allein. Die Performance im Inneren wird aufgezeichnet und ist in einer Videoinstallation und auf dancinginthebox.com einsehbar.

Dance Box entstand im Rahmen des Freischwimmer-Festivals 2014/15 und war damit u.a. am FFT Düsseldorf zu sehen, wo Tümay Kilinçel als Jugendliche erste Bühnenerfahrungen sammelte. Inzwischen ist sie freischaffende Künstlerin in Performance, Tanz und Choreographie. Das Team der Dance Box ist ein Zusammenschluss verschiedener Künstler*innen aus den Bereichen Performance, Bewegung, Medien und Musik.

CREDITS:

Von und mit: Asaf Aharonson (Co-Choreographie, Performance); Jungyun Bae (Co-Choreographie, Performance, Bühnenbild); Wicki Bernhardt (Dramaturgie, Produktionsleitung, Bühnenbild); Tümay Kilinçel (Konzept, Regie/Choreographie, Performance, Bühnenbild); Cornelius Schaper (Videoinstallation, Bühnenbild); technische Unterstützung:Yoonsun Kim (Sound); Carina Premer (Lichttechnik); Marcus Morgenstern (Instandsetzung Wohnwagen).

Eine Produktion im Rahmen von Freischwimmer 2014/15. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds Berlin, dem Kulturamt Frankfurt a. M., dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Stadt Gießen und der Landeshauptstadt Düsseldorf. Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.